Über Uns

Der jetzige Verein wurde im Jahre 1862 mit dem Namen Turnverein e.V. Wieseck gegründet. Die sich zum Verein zusammengeschlossenen wenigen Mitglieder nahmen nach Beschaffung einiger Turngeräte die turnerische Betätigung auf und es fanden sich bald immer mehr Anhänger, die sich für die ideale Turnsache begeisterten. Schon im ersten Jahr seines Bestehens schloss sich der Verein der Deutschen Turnerschaft an.

Im Jahre 1873 wurde eine Gesangsabteilung ins Leben gerufen. Zwecks Wahrung des Kooperationswesens ließ sich der Verein im Jahre 1905 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Gießen eintragen. Am 04. August 1906 gründeten einige Turner den Arbeiter-Turnverein. Der neue Verein, der den Namen freie Turnerschaft Wieseck erhielt, nahm in den folgenden Jahren einen raschen Aufschwung und wurde bald durch die hervorragenden Leistungen seiner Turner über die Grenzen unseres Heimatgebietes bekannt.

Dem turnerischen Streben und der guten Weiterentwicklung wurde durch den Weltkrieg 1914 Einhalt geboten. Während der Kriegsjahre ruhte der Turnbetrieb und erst im Jahre 1919 konnten die Turn- und Gesangsstunden wieder aufgenommen werden.

Durch die Gründung einer Turnerinnenriege, einer Faustballmannschaft sowie einer Handball- und Fußballabteilung nahm das Vereinsleben in den folgenden Jahren einen mächtigen Aufschwung. Um diesen Abteilungen ein Betätigungsfeld zu schaffen stellte die Gemeinde dem Verein ein Gelände am Waldrand zur Verfügung. Von den Vereinsmitgliedern musste viel Arbeit geleistet werden um darauf einen brauchbaren Sportplatz herzurichten.

Im Juni 1922 sah man in Wieseck das erste internationale Fußballspiel zwischen dem Fußballverein Grashoppers Basel und der Freien Turnerschaft Wieseck. Sportlicher Höhepunkt in der nun folgenden Zeit war 1925 die erste Arbeiterolympiade in Frankfurt/Main, zu der die Freie Turnerschaft Wieseck eine große Anzahl Turner entsandte. Als 1931 die 25-Jahrfeier der Freien Turnerschaft Wieseck gestattet wurde, hatte sich die Mitgliederzahl seit 1920 fast verdreifacht und neben 250 Aktiven wurden 150 Kinder in verschiedenen Sportarten betreut. Diese rege Tätigkeit wurde im Jahr 1933 jäh unterbrochen als der Verein durch die Nationalsozialisten verboten wurde. Die Geräte übereignete man dem Turnverein 1862 Wieseck und nahezu alle aktiven Sportler setzten ihre Tätigkeit in der neuen Gemeinschaft fort. So endete der Verein durch den Druck von außen, ein Verein, der nicht nur in ideeller, sondern auch in kultureller Beziehung in Wieseck viel geleistet hatte. Die letzte größere Veranstaltung führte der Turnverein 1862 e.V. Wieseck 1937 anlässlich seines 75-jährigen Bestehens durch. Im 2. Weltkrieg ruhte der komplette Sportbetrieb. 1945 wurde der Verein auf Befehl der Alliierten aufgelöst.

Um die chronologische Reihenfolge der Wiesecker Vereine, die auf sportlichem Gebiet tätig waren, zu gewährleisten, muss auch der Sportgemeinschaft 1945 gedacht werden. Gegründet am 1. September 1948 von einigen sportbegeisterten Männern entwickelte sich die Sportgemeinschaft Gießen-Wieseck trotz der widrigen Zeitumstände mit all ihren ungünstigen Begleiterscheinungen zu einem großen und starken Verein. Auf Grund einer im Vereinsregister nicht erfolgten Löschung wurden 1949 alle Mitglieder des Turnvereins 1862 e.V. Wieseck zusammengerufen und der Beschluss gefasst, eine Verschmelzung mit der inzwischen gegründeten Sportgemeinschaft Gießen-Wieseck herbeizuführen. Am 17. Dezember 1949 wurde die konstituierende Versammlung beider Vereine einberufen, die den einstimmigen Beschluss fasste, die neue Vereinigung mit Wirkung vom 1. Januar 1950 ins Leben zu rufen und ihr den Namen Turn- und Sportgemeinschaft Gießen-Wieseck e.V. zu geben. Für den Verein folgten Jahre stolzer Erfolge und Jahre eines wechselvollen Auf- und Niederganges im Turn- sowie im Fußballbereich. Seit Bestehen des Vereins hat sich der Vorstand bemüht, die vorhandenen Übungs- und Wettkampfstätten zu verbessern und durch den Bau neuer Sportanlagen die Voraussetzungen für eine stetige sportliche Aufwärtsentwicklung zu schaffen. So konnte 1953 der Sportplatz von der Stadt Gießen käuflich erworben werden. Im selben Jahr begann man mit der Erstellung eines eigenen Vereinsheimes, das mit Umkleideräumen, Duschanlagen, einer Gaststätte und einer Wohnung für den Pächter ausgestattet wurde. 1964 erfolgte die Gründung der Tischtennisabteilung und 1965 wurde der 2. Weg-Sport, in Zusammenarbeit mit der Stadt Gießen, ins Leben gerufen. Die nächste große Aufgabe bestand darin durch Errichten von Laufbahnen und Sprunganlagen die notwendigen Voraussetzungen für das Bestehen einer Leichtathletikabteilung zu schaffen. Da eine Erweiterung des vorhandenen Sportgeländes durch seine begrenzte Lage nicht durchzuführen war, zog man den Bau eines neuen Sportplatzes in Erwägung.

Nach Übereignung des benötigten Geländes durch die Stadt Gießen konnte der Verein mit finanzieller Unterstützung der Stadt sowie durch Eigenhilfe der Mitglieder das Vorhaben in die Tat umsetzen. Am 2. August 1969 wurde der neue und zugleich zweite vereinseigene Sportplatz mit leichtathletischen Anlagen seiner Bestimmung übergeben. Im Jahr 1968 erfolgte auch die Gründung der Leichtathletikabteilung. 1974 wurde die Basketballabteilung ins Leben gerufen. Bedingt durch den stetigen Zuwachs an aktiven Mitgliedern und der damit verbundenen Ausweitung des sportlichen Angebotes wurde es für den Verein in der Folgezeit immer schwerer genügend Räumlichkeiten für die Durchführung der Trainingsstunden zur Verfügung zu stellen. Um diese Raumnot zu beenden musste der Vorstand erneut in Verhandlungen mit den zuständigen Stellen der Stadt Gießen und des Landes Hessen treten, die zu dem Ergebnis führten, in Angrenzung an die beiden Sportplätze eine neue Sporthalle zu errichten. Diese Halle, die 1982 eingeweiht wurde, passte sich hervorragend in die schon bestehenden Außensportanlagen ein und stellte eine optimale Ergänzung und Bereicherung der Trainingsmöglichkeiten für alle Abteilungen des Vereins dar. Zusammen mit dem Bürgerhaus Wieseck, der Sportheimgaststätte und der von den Wiesecker Kegelclubs errichteten Kegelsportanlage ist das Sportgelände am Ried zu einem bedeutenden Sport- und Kommunikationszentrum geworden.

Im Jahr 2001 schloss sich die Basketball-Abteilung des PSV Gießen der Basketballabteilung der TSG Wieseck an. Somit erhielt die Abteilung einen Mitgliederzuwachs von ca. 120 Sportlern sowie eine Damenmannschaft, die in der Regionalliga spielte. Im Jahr 2001 wurde ein Kunstrasenplatz gebaut mit Unterstützung des Landes Hessen, der Stadt Gießen und des Landessportbundes Hessen. Damit konnte sich der Verein einen lang gehegten Wunsch nach verbesserten Trainings- und Spielmöglichkeiten für die Fußballabteilung erfüllen.Im Juli 2004 feierte die Fußballabteilung ihr 100jähriges Bestehen.

Im Jahr 2006 wurde eine weitere Großinvestition zugunsten der Fußballabteilung mit einem Anbau an der Sporthalle getätigt. Hier entstanden sechs Umkleide- und Duschräume, sowie zwei Schiedsrichterkabinen. 2013 wurde der Kunstrasenplatz erneuert.
 
Die Turn- und Sportgemeinschaft Gießen-Wieseck e. V. ist heute der zweitgrößte Sportverein der Stadt Gießen und die größte Vereinigung im Ortsteil Wieseck.